2015----Gedicht------Vogel Phönix--Inhalt













Ein Reicher findet ein Kind in einem Kasten im Fluss und zieht es auf, aber sein Verwalter setzt es in einem Boot wieder aus. So kommt der Bub zum Müller. Als ihn der Verwalter dort findet, schickt er ihn mit einem Brief zu seiner Frau, dass sie ihn sofort töten lassen soll. Er begegnet unterwegs einem alten Mann, der den Brief umdreht, dass er jetzt die Tochter zur Frau bekommt. Doch der Verwalter lässt ihn erst drei Federn vom Vogel Phönix holen. Der Jüngling trifft wieder den Alten, der ihn weitergehen lässt zu zwei Tauben auf einem Baum. Die eine sagt ihm, wo ein Tor liegt, die andere, dass der goldene Schlüssel dazu unter dem Baum vergraben ist. Hinter dem Tor sagt ihm einer von zwei Männern den Weg zum Schloss hinter dem Berg. Ein Mütterchen versteckt ihn unter dem Tisch und reißt dem menschenfressenden Phönix beim Kämmen drei Federn aus, damit bekommt er seine Braut.

















Bildgedicht: Der Garten im finsteren Labyrinth

 
Es sind noch keine Links eingetragen!

Soll dein Link hier stehen?
Dann melde dich einfach hier an:
=> Zur Anmeldung
Facebook Like-Button
 
 
Besucher 97650 Besucher (211416 Hits)
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden