2012---Kinder auf dem Königsthron

 

Belegarbeit im Fach Ethik

 

zum Thema  ,,Kinder auf dem Königsthron“

 

Inhaltsverzeichnis:

 

Seite    4 In der Vergangenheit

 

Seite    5 Kinderkönige

 

Seite    6 Heinrich IV

 

Seite    7

 

Seite    8 Ein Kind auf dem Thron

               Konnte das überhaupt gut gehen?

 

Seite    9 minderjährige Könige

 

Seite   10 Warum würden Kinder auf den Königsthon gesetzt?

 

Seite  11 religiöse – magische Vorstellungen

 

Seite  12 Pharao

 

Seite  13 Ludwig der Fromme

 

Seite  14 Kritik

 

Seite  15 Die Regenten

               Die Kinder von Adeligen

 

 

 

 

 

Seite  16 Kaiser Pu Yi

 

Seite  17 Aus der Biografie von Pu Yi

 

Seite  18 Kaiser Elagabal

 

Seite 19 Heinrich III

 

Seite 20 Zusammenfassung

 

Seite 21 Meine eigene Meinung

 

Seite 22 Quellen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Vergangenheit

 

In der Vergangenheit wimmelte es von minderjährigen Herrschern-

einige wurden zu Marionetten, andere zu Monstern.

Welchen Einfluss hatten die Kinderkönige auf die Geschichte

und was war es für ein Leben was sie führten.

 

 

 

 

 

Ob sie zu Marionetten oder Monster oder was sonst noch möglich war, wurden hing meiner Meinung nach von der Erziehung gab.

Wenn man ein Kinder von klein auf nur als Puppe benutzt, wie ein Puppenspieler und es keine eigene Meinung entwickeln kann, wird es eine lebende Marionetten. Ein Kind was von Anfang an alles machen darf, was es will ohne das es eine Wertung bekommt bzw. ehrliche Meinung von anderen ob sein Verhaltung richtig oder falsch ist. Wieso so es dann noch Hemmungen haben , alles zu tun was einen gerade in den kopf kommt ohne Rücksicht auf verlust anderen gegenüber.  Die anderen Menschen verlieren an Bedeutung. denn sie leben nur um zudienen. Man kann alles machen was man will ohne das es negative Flogen für sich selber hat. Die perfekte Erziehung um ein Monster zu erschaffen

          

 

 

Kinderkönige

 

Die jüngsten Staatsoberhäupter konnten

noch nicht einmal laufen-

trotzdem wurden sie zu Herrschern über große Reiche gemacht.

Von Verwanden und Beratern,

die selbst nach der Macht strebten.

 

Kinder als die Spielzeuge der Verwanden und bekannten,

die selbst nach der Macht strebten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinrich IV

 

Was für ein großartiges Schiff!

Sanft schaukelt es an der Anlegestelle der Insel im Rhein.

Als der kleine Heinrich es sieht, ist er kaum zu halten

und rennt los.

 

Ganz nach dem Plan des Kölner Erzbischofs Anno,

der auf dem Deck steht. Kaum hat der Elfjährige das Schiff betreten,

legt es ab- die Mutter des Jungen  bleibt entsetzt am Ufer zurück.

Heinrich ahnt, dass er entführt wird, und springt ins Wasser.

Doch der Graf Ekbert von Braunschweig, spricht hinterher und holt ihn zurück an Bord.

 

 

 

 

 

 

 

So nimmt die Entführung an diesem Apriltag im Jahr 1062 doch noch ihren geplanten Lauf. Heinrich ist nicht irgendwer.

Er ist zwar erst elf, aber er ist schon mit knapp drei Jahren

zum deutschen Mitkönig bestimmt worden und mit sechs zum alleinigen König.

 

Wer einen minderjährigen Herrscher in seiner Gewalt hat,

besitzt Einfluss und Macht wie niemand sonst.

 

Der kleine Heinrich ist nur ein lebendes Symbol der

Macht für den der das Kind besitzt. Heinrich ist nur als König etwas wert, als Kind ist er wertlos für Graf Ekbert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Kind auf dem Thron

Konnte das überhaupt gut gehen?

 

Es geht in den wenigsten Fällen gut, weil sich zu wenig mit dem Seelenleben des Kindes beschäftig wird und der kleiner Herrscher wird nicht Kind gerecht durch jemand  mit Regierung Erfahrung her  ran geführt wird. Das nicht einfach Anweisungen erteilt werden ohne sich deren Folgen bewusst zu sein. Und es das nötig Wissen über den Aufbau, Lebensweise im Reich und die Gesetze hand zu haben vermittelt bekommt. 

 

 

 

 

minderjährige Könige

 

Wer hatte mehr zu leiden -

das Volk, dem ein erwachsener und weitsichtiger Herrscher vorenthalten wurde?

Oder der minderjährige König, der mit dieser Rolle zwangläufig überfordert war?

 

Aus einer großen Macht folgt eine große Verantwortung,

doch die wenigsten sind dieser gewachsen.

 

 

 

 

Warum würden Kinder auf den Königsthon gesetzt?

 

im Mittelalter gab es keine Behörden,

kein Parlament , das Gesetze erließ .

Die einzige stattliche Instanz war der König,

,, Nur in der Person des König verkörperte sich das Reich.

Wenn dieser starke Mann starb, ging es vor allem darum,

für den Fortbestand und den Zusammenhalt des

Gemeinwesens zu sorgen.

 

Nicht jeder Fortbestand ist besser als gar keinen.

 

Man konnte nicht jedes Mal,

wenn ein König starb, darüber streiten , wer sein Nachfolger werden sollte. Aus pragmatischen Gründen war die Erbfolge die beste Lösung. Selbst wenn man dabei Abstriche bei der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit machen musste.

 

 

 

 

 

 

 

Hinzu kamen religiöse – magische Vorstellungen:

 

Ein Herrscher regierte nach damaliger Ansicht,

weil er von Gott auserwählt war. Es lag nahe,

dass er diese göttliche Gunst und verbundenen damit

die Fähigkeiten auch auf seine Söhne vererbten.

 

Die so genannt Wahl durch Gott, war meisten keine gut Wahl.

 

Die Menschen wussten natürlich, dass ein kleiner Junge nicht regierungsfähig ist.

Aber es gab niemand anderen,

dem dieses Recht zugestanden hätte.

So spielte jeder mit und tat so,

als existieren tatsächlich ein

handlungsfähiger  König.

 

Eine Art Lebende kleine Puppe,

die scheinbar der Kopf des Reiches ist!

Es wurde eine große Scheinwelt um das Kind

am Könighof errichtet.

 

 

 

Bild:  Thumosis III

 

Für die Ägypter stammte ein Pharao von

Gott ab und hatte ein Recht die Macht-

auch wenn er erst neun Jahre alt war.

 

Ein Kind Gottes so zusagen auf den Thron als Pharao.

 

Bild: Tutanhkamun

 

 

 

Ludwig der Fromme

 

Was unternahm man nicht alles,

um die Fassade aufrechtzuerhalten.

Ludwig der Fromme, dreijährige und Sohn von Karls des Großen,

wurden im Jahr 781 in eine Mini Ritterrüstung gesteckt,

auf dem Rücken eines Pferdes festgebunden

und an den Rand des Reichs gebracht.

 

Als das Pferd die Grenze überschritt, hatte Ludwig

sein Land damit offiziell in Besitz genommen.

Urkunden bekam der kindliche König genauso wie Erwachsene Herrscher zur Unterschrift vorgelegt.

Von deren Inhalte ahnte er nichts,

aber mit ein paar Krakeln als ,, Unterschrift“

wurde das Schriftstück in Kraft gesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kritik

Nur vereinzelt wurde Kritik laut.

Kaum einer äußerte dies öffentlich.

 

Bischof von Konstanz, war nicht einverstanden mit König Ludwig,

genannt ,,das Kind“ Er fand ,,die Schwäche des Kindes „der nur

den Namen des Königs führt, hat das Reich seit langer Zeit um ein Herrscher beraubt, unverantwortlich für das Reich.

Sein Alter ist weder brauchbar im Kampf noch fähig,

die Gesetze zu handhaben.

 

 

 

Wenn kein Erwachsener als Herrscher zur Verfügung stand,

mussten andere die Regierungsarbeit erledigen,

bis der kindliche König selbstständig wurde:

die so genannten Regenten. Meistens waren das Geistliche,

Feldherren oder die Mütter der Minderjährige.

Im Alten Rom hatten Frauen im öffentlichen Leben

eigentlich nichts zu suchen,

und auch im Mittelalter war die Macht

den Männern vorbehalten.

 

 

Als Regentin aber konnte eine Frau,

die dem kleinen König so nah war wie niemand sonst,

durch die Hintertür einen ungeheuren Einfluss bekommen.

Mehr als jeder Mann im ganzen Reich.

 

 

 

 

 

 

Die Regenten

 

Die Regenten hatten zwar indirekte Macht,

aber nur der Kaiser oder König durfte wichtige Erlasse unterzeichnen.

 

Die Kinder von Adeligen

 

Die Kinder von Adeligen wurden im Mittelalter schon mit sieben Jahren von ihrer Mutter getrennt und zur Ausbildung an einen befreundeten Hof gegeben.

In der damaligen Literatur werden sie meist als hübsch, höflich

und gut gekleidet beschrieben.

 

 

 

 

 

Kaiser Pu Yi

 

Pu Yi, Chinas letzter Kaiser, kam 1908 als Zweijährige auf den Drachenthron.

Unterwürfige Bedienstete hofierten ihn, bis sein kindlicher Charakter deformiert

war.

 

Die so genannte Kindliche Unschuld, wird entfern um einen mächtigen  Herrscher zu erschaffen zu können.

 

Eunuchen und eine Amme zogen ihn auf, Privatlehrer unterrichten ihn.

Wenn man ihn morgens in einer Sänfte zum Unterricht trug,

heftete sich ein langer Schweif von Menschen an seine Fersen.

Die begleiteten ihn auch, wenn er nur zum Spielen in den Garten ging:

Sie hatten für den Jungen Regenschirme dabei, Sonnenschirme,

Kleider zum Wechseln (alle neu, kostbar, in mehrfacher Ausfertigung),

Erfrischungen, Gebäck sowie, zahllose Teesorten.

 

 

 

 

 

 

Aus der Biografie von Pu Yi :

 

Wie grenzenlos die Verschwendung war,

beweisen auch die für den Kaiser zubereiteten Mahlzeiten:

Pu Yi staunte, dass allein tausend Pfund Fleisch und 240 Stück Geflügel auf mich fiel, ein damals vierjähriges Kind.

Nicht im Jahr, sondern im Monat. Und zu einer Zeit,

in der in Deutschland sieben Wochen lang die Bauarbeiter für höhere Löhne

und kürzere Arbeitzeiten streikten.

 

Seit meiner Kindheit kannte ich es nicht anders,

als dass Menschen vor mir niederknieten, erinnert sich Pu Yi.

Sie alle, sogar die eigene Familie, redeten ihn niemand.

Menschliche Wärme, Mitgefühl oder gar Liebe gab ihm niemand.

So lernte der Knabe seine Macht auszunutzen.

 

Er zwang Untergebene zu menschenunwürdigen Taten,

sie mussten zum Beispiel Dreck vom Boden essen.

Und im zarten Alter von zehn Jahren hatte ich mir bereits angewöhnt,

bei jeder Gelegenheit Eunuchen auspeitschen zu lassen:

Grausamkeit und Jähzorn waren mir zur zweiten Natur geworden.

 

 

 

 

Kaiser Elagabal

 

Ähnlich wirkte sich die frühe Machtfülle auch auf den Charakter der jungen

Kaiser im Alten Rom aus. Das waren entweder Marionetten oder Monster.

Zur zweiten Gruppe gehört der Kaiser Elagabal. Er kam mit 14 an die Macht

und sorgte mit obszönen Vergnügungen für Aufsehen.

 

So ließ er nackte Mädchen vor einen Wagen spannen

und durch die Straßen Roms laufen,

setzte Giftschlangen in einen Theater aus

und zwang Männer mit besonders großen Geschlechtsteilen,

sich zur Schau zu stellen.

 

Er selbst verkleidet sich gern als Prostituierte.

Besonders über nahmen die Römer ihm aber eine

chaotische Reform ihrer Religion,

bei der er sich selbst den Namen des Sonnengottes Elagabal gab.

Eigentlich hieß er nämlich Varius.

 

Es gab aber auch Kinderkönige, deren Charakter offenbar trotz Überforderung keinen Schaden nahm und deren späteren Herrschaft ganz normal verlief.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinrich III

 

Heinrich III von England kam 1216 mit neun Jahren auf den Thron

und blieb dort 56 unspektakuläre Jahre lang, bis 1272.

 

In den späteren Jahrhunderten festigte sich das Prinzip

der Erbfolge in den europäischen Monarchien immer mehr

-         sodass nun noch mehr Kinder auf den Thron kamen

als im Mittelalter oder zuvor im Altertum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

 

In der Vergangenheit wimmelte es von minderjährigen Herrschern-

einige wurden zu Marionetten, andere zu Monstern.

Die jüngsten Staatsoberhäupter konnten

noch nicht einmal laufen-

trotzdem wurden sie zu Herrschern über große Reiche gemacht.

 

Von Verwanden und Beratern,

die selbst nach der Macht strebten.

Kinder wie Heinrich IV werden entfuhrt um selber an die Macht zukommen

Wer einen minderjährigen Herrscher in seiner Gewalt hat,

besitzt Einfluss und Macht wie niemand sonst.

 

im Mittelalter gab es keine Behörden,

kein Parlament , das Gesetze erließ .

Die einzige stattliche Instanz war der König,

,, Nur in der Person des König verkörperte sich das Reich.

Wenn dieser starke Mann starb, ging es vor allem darum,

für den Fortbestand und den Zusammenhalt des

Gemeinwesens zu sorgen.

 

Es wurde viel getan um die Fassade aufrechtzuerhalten.

Die Regenten hatten zwar indirekte Macht,

aber nur der Kaiser oder König durfte wichtige Erlasse unterzeichnen.

Nur vereinzelt wurde Kritik laut.

Kaum einer äußerte dies öffentlich.

Die Kinder von Adeligen wurden im Mittelalter schon mit sieben Jahren von ihrer Mutter getrennt und zur Ausbildung an einen befreundeten Hof gegeben.

In der damaligen Literatur werden sie meist als hübsch, höflich

und gut gekleidet beschrieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Eigene Meinung

 

Ob sie zu Marionetten oder Monster oder was sonst noch möglich war, wurden hing meiner Meinung nach von der Erziehung gab.

Wenn man ein Kinder von klein auf nur als Puppe benutzt, wie ein Puppenspieler und es keine eigene Meinung entwickeln kann, wird es eine lebende Marionetten.

 

 Ein Kind was von Anfang an alles machen darf, was es will ohne das es eine Wertung bekommt bzw. ehrliche Meinung von anderen ob sein Verhaltung richtig oder falsch ist. Wieso so es dann noch Hemmungen haben , alles zu tun was einen gerade in den kopf kommt ohne Rücksicht auf verlust anderen gegenüber.  Die anderen Menschen verlieren an Bedeutung. denn sie leben nur um zudienen. Man kann alles machen was man will ohne das es negative Flogen für sich selber hat. Die perfekte Erziehung um ein Monster zu erschaffen

 

Kinder als die Spielzeuge der Verwanden und bekannten,

die selbst nach der Macht strebten.

Es werden Kinderkönige entfuhrt wie,

der kleine Heinrich IV  ist nur ein lebendes Symbol der

Macht für den der das Kind besitzt. Heinrich ist nur als König etwas wert, als Kind ist er wertlos für Graf Ekbert.

 

Ein Kind auf den Thon, dass  geht in den wenigsten Fällen gut, weil sich zu wenig mit dem Seelenleben des Kindes beschäftig wird und der kleiner Herrscher wird nicht Kind gerecht durch jemand  mit Regierung Erfahrung her  ran geführt wird. Das nicht einfach Anweisungen erteilt werden ohne sich deren Folgen bewusst zu sein. Und es das nötig Wissen über den Aufbau, Lebensweise im Reich und die Gesetze hand zu haben vermittelt bekommt. 

 

Aus einer großen Macht folgt eine große Verantwortung,

doch die wenigsten sind dieser gewachsen.

Nicht jeder der König genannt wird ist auch in der Lage zuregieren

 

Es war in den meisten Fälle,

eine Art Lebende kleine Puppe,

die scheinbar der Kopf des Reiches ist!

Es wurde eine große Scheinwelt um das Kind

am Könighof errichtet.

 

 

Meisten wird die so genannte Kindliche Unschuld, wird entfern um einen mächtigen  Herrscher zu erschaffen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

 

 PM Welt des Wissen Magazin Ausgabe von Februar

 Bilder aus googel

 

 

 

 

Belegarbeit im Fach Ethik

 

zum Thema  ,,Kinder auf dem Königsthron“

 

Inhaltsverzeichnis:

 

Seite    4 In der Vergangenheit

 

Seite    5 Kinderkönige

 

Seite    6 Heinrich IV

 

Seite    7

 

Seite    8 Ein Kind auf dem Thron

               Konnte das überhaupt gut gehen?

 

Seite    9 minderjährige Könige

 

Seite   10 Warum würden Kinder auf den Königsthon gesetzt?

 

Seite  11 religiöse – magische Vorstellungen

 

Seite  12 Pharao

 

Seite  13 Ludwig der Fromme

 

Seite  14 Kritik

 

Seite  15 Die Regenten

               Die Kinder von Adeligen

 

 

 

 

 

Seite  16 Kaiser Pu Yi

 

Seite  17 Aus der Biografie von Pu Yi

 

Seite  18 Kaiser Elagabal

 

Seite 19 Heinrich III

 

Seite 20 Zusammenfassung

 

Seite 21 Meine eigene Meinung

 

Seite 22 Quellen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Vergangenheit

 

In der Vergangenheit wimmelte es von minderjährigen Herrschern-

einige wurden zu Marionetten, andere zu Monstern.

Welchen Einfluss hatten die Kinderkönige auf die Geschichte

und was war es für ein Leben was sie führten.

 

 

 

 

 

Ob sie zu Marionetten oder Monster oder was sonst noch möglich war, wurden hing meiner Meinung nach von der Erziehung gab.

Wenn man ein Kinder von klein auf nur als Puppe benutzt, wie ein Puppenspieler und es keine eigene Meinung entwickeln kann, wird es eine lebende Marionetten. Ein Kind was von Anfang an alles machen darf, was es will ohne das es eine Wertung bekommt bzw. ehrliche Meinung von anderen ob sein Verhaltung richtig oder falsch ist. Wieso so es dann noch Hemmungen haben , alles zu tun was einen gerade in den kopf kommt ohne Rücksicht auf verlust anderen gegenüber.  Die anderen Menschen verlieren an Bedeutung. denn sie leben nur um zudienen. Man kann alles machen was man will ohne das es negative Flogen für sich selber hat. Die perfekte Erziehung um ein Monster zu erschaffen

          

 

 

Kinderkönige

 

Die jüngsten Staatsoberhäupter konnten

noch nicht einmal laufen-

trotzdem wurden sie zu Herrschern über große Reiche gemacht.

Von Verwanden und Beratern,

die selbst nach der Macht strebten.

 

Kinder als die Spielzeuge der Verwanden und bekannten,

die selbst nach der Macht strebten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinrich IV

 

Was für ein großartiges Schiff!

Sanft schaukelt es an der Anlegestelle der Insel im Rhein.

Als der kleine Heinrich es sieht, ist er kaum zu halten

und rennt los.

 

Ganz nach dem Plan des Kölner Erzbischofs Anno,

der auf dem Deck steht. Kaum hat der Elfjährige das Schiff betreten,

legt es ab- die Mutter des Jungen  bleibt entsetzt am Ufer zurück.

Heinrich ahnt, dass er entführt wird, und springt ins Wasser.

Doch der Graf Ekbert von Braunschweig, spricht hinterher und holt ihn zurück an Bord.

 

 

 

 

 

 

 

So nimmt die Entführung an diesem Apriltag im Jahr 1062 doch noch ihren geplanten Lauf. Heinrich ist nicht irgendwer.

Er ist zwar erst elf, aber er ist schon mit knapp drei Jahren

zum deutschen Mitkönig bestimmt worden und mit sechs zum alleinigen König.

 

Wer einen minderjährigen Herrscher in seiner Gewalt hat,

besitzt Einfluss und Macht wie niemand sonst.

 

Der kleine Heinrich ist nur ein lebendes Symbol der

Macht für den der das Kind besitzt. Heinrich ist nur als König etwas wert, als Kind ist er wertlos für Graf Ekbert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Kind auf dem Thron

Konnte das überhaupt gut gehen?

 

Es geht in den wenigsten Fällen gut, weil sich zu wenig mit dem Seelenleben des Kindes beschäftig wird und der kleiner Herrscher wird nicht Kind gerecht durch jemand  mit Regierung Erfahrung her  ran geführt wird. Das nicht einfach Anweisungen erteilt werden ohne sich deren Folgen bewusst zu sein. Und es das nötig Wissen über den Aufbau, Lebensweise im Reich und die Gesetze hand zu haben vermittelt bekommt. 

 

 

 

 

minderjährige Könige

 

Wer hatte mehr zu leiden -

das Volk, dem ein erwachsener und weitsichtiger Herrscher vorenthalten wurde?

Oder der minderjährige König, der mit dieser Rolle zwangläufig überfordert war?

 

Aus einer großen Macht folgt eine große Verantwortung,

doch die wenigsten sind dieser gewachsen.

 

 

 

 

Warum würden Kinder auf den Königsthon gesetzt?

 

im Mittelalter gab es keine Behörden,

kein Parlament , das Gesetze erließ .

Die einzige stattliche Instanz war der König,

,, Nur in der Person des König verkörperte sich das Reich.

Wenn dieser starke Mann starb, ging es vor allem darum,

für den Fortbestand und den Zusammenhalt des

Gemeinwesens zu sorgen.

 

Nicht jeder Fortbestand ist besser als gar keinen.

 

Man konnte nicht jedes Mal,

wenn ein König starb, darüber streiten , wer sein Nachfolger werden sollte. Aus pragmatischen Gründen war die Erbfolge die beste Lösung. Selbst wenn man dabei Abstriche bei der körperlichen und geistigen Leistungsfähigkeit machen musste.

 

 

 

 

 

 

 

Hinzu kamen religiöse – magische Vorstellungen:

 

Ein Herrscher regierte nach damaliger Ansicht,

weil er von Gott auserwählt war. Es lag nahe,

dass er diese göttliche Gunst und verbundenen damit

die Fähigkeiten auch auf seine Söhne vererbten.

 

Die so genannt Wahl durch Gott, war meisten keine gut Wahl.

 

Die Menschen wussten natürlich, dass ein kleiner Junge nicht regierungsfähig ist.

Aber es gab niemand anderen,

dem dieses Recht zugestanden hätte.

So spielte jeder mit und tat so,

als existieren tatsächlich ein

handlungsfähiger  König.

 

Eine Art Lebende kleine Puppe,

die scheinbar der Kopf des Reiches ist!

Es wurde eine große Scheinwelt um das Kind

am Könighof errichtet.

 

 

 

Bild:  Thumosis III

 

Für die Ägypter stammte ein Pharao von

Gott ab und hatte ein Recht die Macht-

auch wenn er erst neun Jahre alt war.

 

Ein Kind Gottes so zusagen auf den Thron als Pharao.

 

Bild: Tutanhkamun

 

 

 

Ludwig der Fromme

 

Was unternahm man nicht alles,

um die Fassade aufrechtzuerhalten.

Ludwig der Fromme, dreijährige und Sohn von Karls des Großen,

wurden im Jahr 781 in eine Mini Ritterrüstung gesteckt,

auf dem Rücken eines Pferdes festgebunden

und an den Rand des Reichs gebracht.

 

Als das Pferd die Grenze überschritt, hatte Ludwig

sein Land damit offiziell in Besitz genommen.

Urkunden bekam der kindliche König genauso wie Erwachsene Herrscher zur Unterschrift vorgelegt.

Von deren Inhalte ahnte er nichts,

aber mit ein paar Krakeln als ,, Unterschrift“

wurde das Schriftstück in Kraft gesetzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kritik

Nur vereinzelt wurde Kritik laut.

Kaum einer äußerte dies öffentlich.

 

Bischof von Konstanz, war nicht einverstanden mit König Ludwig,

genannt ,,das Kind“ Er fand ,,die Schwäche des Kindes „der nur

den Namen des Königs führt, hat das Reich seit langer Zeit um ein Herrscher beraubt, unverantwortlich für das Reich.

Sein Alter ist weder brauchbar im Kampf noch fähig,

die Gesetze zu handhaben.

 

 

 

Wenn kein Erwachsener als Herrscher zur Verfügung stand,

mussten andere die Regierungsarbeit erledigen,

bis der kindliche König selbstständig wurde:

die so genannten Regenten. Meistens waren das Geistliche,

Feldherren oder die Mütter der Minderjährige.

Im Alten Rom hatten Frauen im öffentlichen Leben

eigentlich nichts zu suchen,

und auch im Mittelalter war die Macht

den Männern vorbehalten.

 

 

Als Regentin aber konnte eine Frau,

die dem kleinen König so nah war wie niemand sonst,

durch die Hintertür einen ungeheuren Einfluss bekommen.

Mehr als jeder Mann im ganzen Reich.

 

 

 

 

 

 

Die Regenten

 

Die Regenten hatten zwar indirekte Macht,

aber nur der Kaiser oder König durfte wichtige Erlasse unterzeichnen.

 

Die Kinder von Adeligen

 

Die Kinder von Adeligen wurden im Mittelalter schon mit sieben Jahren von ihrer Mutter getrennt und zur Ausbildung an einen befreundeten Hof gegeben.

In der damaligen Literatur werden sie meist als hübsch, höflich

und gut gekleidet beschrieben.

 

 

 

 

 

Kaiser Pu Yi

 

Pu Yi, Chinas letzter Kaiser, kam 1908 als Zweijährige auf den Drachenthron.

Unterwürfige Bedienstete hofierten ihn, bis sein kindlicher Charakter deformiert

war.

 

Die so genannte Kindliche Unschuld, wird entfern um einen mächtigen  Herrscher zu erschaffen zu können.

 

Eunuchen und eine Amme zogen ihn auf, Privatlehrer unterrichten ihn.

Wenn man ihn morgens in einer Sänfte zum Unterricht trug,

heftete sich ein langer Schweif von Menschen an seine Fersen.

Die begleiteten ihn auch, wenn er nur zum Spielen in den Garten ging:

Sie hatten für den Jungen Regenschirme dabei, Sonnenschirme,

Kleider zum Wechseln (alle neu, kostbar, in mehrfacher Ausfertigung),

Erfrischungen, Gebäck sowie, zahllose Teesorten.

 

 

 

 

 

 

Aus der Biografie von Pu Yi :

 

Wie grenzenlos die Verschwendung war,

beweisen auch die für den Kaiser zubereiteten Mahlzeiten:

Pu Yi staunte, dass allein tausend Pfund Fleisch und 240 Stück Geflügel auf mich fiel, ein damals vierjähriges Kind.

Nicht im Jahr, sondern im Monat. Und zu einer Zeit,

in der in Deutschland sieben Wochen lang die Bauarbeiter für höhere Löhne

und kürzere Arbeitzeiten streikten.

 

Seit meiner Kindheit kannte ich es nicht anders,

als dass Menschen vor mir niederknieten, erinnert sich Pu Yi.

Sie alle, sogar die eigene Familie, redeten ihn niemand.

Menschliche Wärme, Mitgefühl oder gar Liebe gab ihm niemand.

So lernte der Knabe seine Macht auszunutzen.

 

Er zwang Untergebene zu menschenunwürdigen Taten,

sie mussten zum Beispiel Dreck vom Boden essen.

Und im zarten Alter von zehn Jahren hatte ich mir bereits angewöhnt,

bei jeder Gelegenheit Eunuchen auspeitschen zu lassen:

Grausamkeit und Jähzorn waren mir zur zweiten Natur geworden.

 

 

 

 

Kaiser Elagabal

 

Ähnlich wirkte sich die frühe Machtfülle auch auf den Charakter der jungen

Kaiser im Alten Rom aus. Das waren entweder Marionetten oder Monster.

Zur zweiten Gruppe gehört der Kaiser Elagabal. Er kam mit 14 an die Macht

und sorgte mit obszönen Vergnügungen für Aufsehen.

 

So ließ er nackte Mädchen vor einen Wagen spannen

und durch die Straßen Roms laufen,

setzte Giftschlangen in einen Theater aus

und zwang Männer mit besonders großen Geschlechtsteilen,

sich zur Schau zu stellen.

 

Er selbst verkleidet sich gern als Prostituierte.

Besonders über nahmen die Römer ihm aber eine

chaotische Reform ihrer Religion,

bei der er sich selbst den Namen des Sonnengottes Elagabal gab.

Eigentlich hieß er nämlich Varius.

 

Es gab aber auch Kinderkönige, deren Charakter offenbar trotz Überforderung keinen Schaden nahm und deren späteren Herrschaft ganz normal verlief.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinrich III

 

Heinrich III von England kam 1216 mit neun Jahren auf den Thron

und blieb dort 56 unspektakuläre Jahre lang, bis 1272.

 

In den späteren Jahrhunderten festigte sich das Prinzip

der Erbfolge in den europäischen Monarchien immer mehr

-         sodass nun noch mehr Kinder auf den Thron kamen

als im Mittelalter oder zuvor im Altertum.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung

 

In der Vergangenheit wimmelte es von minderjährigen Herrschern-

einige wurden zu Marionetten, andere zu Monstern.

Die jüngsten Staatsoberhäupter konnten

noch nicht einmal laufen-

trotzdem wurden sie zu Herrschern über große Reiche gemacht.

 

Von Verwanden und Beratern,

die selbst nach der Macht strebten.

Kinder wie Heinrich IV werden entfuhrt um selber an die Macht zukommen

Wer einen minderjährigen Herrscher in seiner Gewalt hat,

besitzt Einfluss und Macht wie niemand sonst.

 

im Mittelalter gab es keine Behörden,

kein Parlament , das Gesetze erließ .

Die einzige stattliche Instanz war der König,

,, Nur in der Person des König verkörperte sich das Reich.

Wenn dieser starke Mann starb, ging es vor allem darum,

für den Fortbestand und den Zusammenhalt des

Gemeinwesens zu sorgen.

 

Es wurde viel getan um die Fassade aufrechtzuerhalten.

Die Regenten hatten zwar indirekte Macht,

aber nur der Kaiser oder König durfte wichtige Erlasse unterzeichnen.

Nur vereinzelt wurde Kritik laut.

Kaum einer äußerte dies öffentlich.

Die Kinder von Adeligen wurden im Mittelalter schon mit sieben Jahren von ihrer Mutter getrennt und zur Ausbildung an einen befreundeten Hof gegeben.

In der damaligen Literatur werden sie meist als hübsch, höflich

und gut gekleidet beschrieben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Meine Eigene Meinung

 

Ob sie zu Marionetten oder Monster oder was sonst noch möglich war, wurden hing meiner Meinung nach von der Erziehung gab.

Wenn man ein Kinder von klein auf nur als Puppe benutzt, wie ein Puppenspieler und es keine eigene Meinung entwickeln kann, wird es eine lebende Marionetten.

 

 Ein Kind was von Anfang an alles machen darf, was es will ohne das es eine Wertung bekommt bzw. ehrliche Meinung von anderen ob sein Verhaltung richtig oder falsch ist. Wieso so es dann noch Hemmungen haben , alles zu tun was einen gerade in den kopf kommt ohne Rücksicht auf verlust anderen gegenüber.  Die anderen Menschen verlieren an Bedeutung. denn sie leben nur um zudienen. Man kann alles machen was man will ohne das es negative Flogen für sich selber hat. Die perfekte Erziehung um ein Monster zu erschaffen

 

Kinder als die Spielzeuge der Verwanden und bekannten,

die selbst nach der Macht strebten.

Es werden Kinderkönige entfuhrt wie,

der kleine Heinrich IV  ist nur ein lebendes Symbol der

Macht für den der das Kind besitzt. Heinrich ist nur als König etwas wert, als Kind ist er wertlos für Graf Ekbert.

 

Ein Kind auf den Thon, dass  geht in den wenigsten Fällen gut, weil sich zu wenig mit dem Seelenleben des Kindes beschäftig wird und der kleiner Herrscher wird nicht Kind gerecht durch jemand  mit Regierung Erfahrung her  ran geführt wird. Das nicht einfach Anweisungen erteilt werden ohne sich deren Folgen bewusst zu sein. Und es das nötig Wissen über den Aufbau, Lebensweise im Reich und die Gesetze hand zu haben vermittelt bekommt. 

 

Aus einer großen Macht folgt eine große Verantwortung,

doch die wenigsten sind dieser gewachsen.

Nicht jeder der König genannt wird ist auch in der Lage zuregieren

 

Es war in den meisten Fälle,

eine Art Lebende kleine Puppe,

die scheinbar der Kopf des Reiches ist!

Es wurde eine große Scheinwelt um das Kind

am Könighof errichtet.

 

 

Meisten wird die so genannte Kindliche Unschuld, wird entfern um einen mächtigen  Herrscher zu erschaffen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quellen:

 

 PM Welt des Wissen Magazin Ausgabe von Februar

 Bilder aus googel

 

 

 



Jen Homepage
 
Es sind noch keine Links eingetragen!

Soll dein Link hier stehen?
Dann melde dich einfach hier an:
=> Zur Anmeldung
Lass den Briefraben fliegen
 
Werbung
 
 
Heute waren schon 3 Besucher (92 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=